Schreibst du einen Blog der deine Geschäftstätigkeit unterstützt?

Als Coach oder Solopreneur liest du in Fachartikeln oft dass du zu einem guten Ranking in den Suchmaschinen einen Blog führen sollst. Der Blog informiert deine Besucher über deine Leistungen und erklärt ihnen wie du ihre Probleme lösen kannst. Bei einem guten Ranking bekommst du genügend Traffic auf deiner Seite und verwandelst dadurch Besucher in Kunden.

Wie schreibe ich einen guten, businessorientierten Blogbeitrag, der gleichzeitig informativ und interessant ist, aber nicht wie eine Werbung wirkt?

Blogartikel, die nützliche Informationen liefern und dem Leser nichts andrehen wollen, sind heutzutage im Trend. Wenn ein Dienstleister seinen Blog pflegt, möchte er aber nicht nur für die Suchmaschinen schreiben, sondern eben auch für die Kunden an welche er seine Leistungen verkauft. Wie kannst du einen Beitrag so formulieren, dass du die Kunden nicht langweilst und trotzdem ihre Aufmerksamkeit auf deine Leistungen lenkst?

 

Die Überschrift

Die Überschrift entscheidet sofort, ob du jemanden als Leser gewinnen kannst. Deshalb überlege dir immer eine  interessante Überschrift, welche die Leser neugierig macht. Eine gute Überschrift kann eine Frage oder ein nicht beendeter Satz sein, ebenso konkrete Tipps mit überschaubaren Lösungen,

z.B. „10 Tipps um … zu erreichen“ etc.

Eine andere Methode ist das erwünschte Ziel dem zu vermeidenden Zustand gegenüberzustellen.

z.B. „Wie nehme ich 10 kg ab, ohne hungern zu müssen?“

In die Überschrift solltest du ausserdem noch Keywords einbauen. Damit erreichst du für den Artikel ein besseres Ranking. Sehr schlicht und gut geeignet sind W-Fragen. Recherchiere nach typischen W-Fragen in den Suchmaschinen, um festzustellen welche Themen und Probleme aktuell sind. Mit einem redaktionellen Wochenplan kannst du diese Arbeit besonders erfolgreich durchführen.

Weitere Überschriften

Gliedere deine Artikel mithilfe der W-Fragen in Absätze. Gebe denen die Überschrift 2 oder 3 in deinem WordPress Dashboard. Damit hast du nicht nur eine Gliederung sondern auch SEO abgehakt.(h2 und h3 HTML-Tags)

Bilder, Affirmationen, Infografiken

Alle Texte die du schreibst kannst du mit visuellen Effekten verschönern. Dazu dienen die Bilder, Infografiken und Zitate. Verwende sie so oft wie du kannst, denn sie helfen beim Verständnis deines Themas. Alle Bilder solltest du mit einem Titel Tag, einer Discription und Keywords versehen. Google kann zwar keine Bilder lesen, die angegebenen Wörter werden trotzdem in den Suchergebnissen angezeigt.

Keywords

In allen Blogartikeln kannst du 2-3 Keywords platzieren, die nicht deine Hauptkeywords sind, aber stark damit verbunden sind. Dadurch stärkst du die Ranking deiner Webseite, denn jede einzelne Blogartikel mit den entsprechenden Keywords ist eine SEO Optimierung. Deshalb lohnt sich einen Blog zu schreiben, denn hunderte Blogartikeln liefern mit der Zeit 100-bis 200 interne Keywords, die alle zusammen deine Webseite verstärken.

Soziale Medien

Benutze die Social Media Plugins, die das Sharing deiner Artikel ermöglichen. Jede Verteilung auf. z.B. Facebook oder LinkedIn ist ein Backlink der auf deine Webseite zeigt. Deshalb ist es wichtig, direkt in deinem Blog die Möglichkeit zu geben, den Inhalt gleich zu teilen. Youtube und Google+ sind sehr bevorzugt im Ranking, benutze deshalb beide Kanäle. Youtube Videos kannst du genauso wie Blogartikel mit Keywords versehen. Fülle immer die URL Adresse aus, damit du die Leser auf deine Webseite weiterleiten kannst.

Interne Verlinkung

Google bevorzugt die interne Verlinkung. Aus SEO Hinsicht ist es optimal, wenn du die interne Verlinkung auf andere themenrelevante Artikel nicht vergisst. Deine Leser fühlen sich dadurch vertiefter im Thema. Im Fall eines Blogs mit grösserem Inhalt ist es unentbehrlich, sonst verliert der Leser schnell den Überblick.

Wenn du einen Gastbeitrag in einem externen Blog geschrieben hast, kannst du den zitieren und einen Link im Blogartikel platzieren. Weil dieser Link deinen Leser zu dem anderen Blog führt und er eventuell deinen Artikel verlässt, solltest du den Link am Ende deines Artikels platzieren.

Leistungen, Freebie, Newsletter

Wenn du über ein Thema schreibst, das mit dem Problem deiner Zielgruppe zusammenhängt, kannst du am Ende deine Leistungen, dein nächstes Webinar oder Freebie erwähnen. Der Leser wird es gerne in Anspruch nehmen, da diese Optionen im Kontext zu seinem Problem stehen. Wichtig ist, dass du deinen Lesern verständlich machst, was sie jetzt machen können. Die Einbindung von Webinaren und Newsletter– Möglichkeiten kannst du mit einem attraktiven Bild oder Anmeldeformular untermalen. In diesem Fall ist es zu empfehlen, deine kostenlosen Leistungen aufzuführen.

Kommentare

Auch wenn du am Anfang ziemlich lange keine Kommentare in deinem Blog sehen wirst, solltest du am Ende jedes Blogbeitrages Fragen an die Leser stellen. Offene Fragen sind dabei besser als Fragen, die sich nur mit Ja oder Nein beantworten lassen.

Was bemerkt ein Leser von den obigen Schritten? Er sieht das versteckte Keyword in der Überschrift und in dem Text nicht. Er sieht zwar die interne Verlinkung, aber nicht deren Hintergrund. Die Tags der Bilder, die H2 und H3 Tags bei den Überschriften, die Backlinks deiner Youtube oder Google+ Kanäle bleiben dem Leser ebenfalls verborgen. Das kostenlose Freebie und die Webinare wecken sein Interesse wenn sie einen Mehrwert liefern und nicht das Gefühl vermitteln, man würde in einen Verkaufstrichter gelangen. Es gibt viele Möglichkeiten deine kommerziellen Anstrebungen in einer WordPress Webseite  auf eine Art zu verfolgen, dass der Leser nicht viel davon mitbekommt.

Welche Tipps fandest du am hilfreichsten? Kennst du Methoden die ich hier nicht aufgeführt habe? Schreibe einen Kommentar und teile deine Meinung!

Wenn du deinen Blog erst jetzt erstellst, hast du vielleicht Interesse an einer nachhaltigen Struktur, welche dir beim Aufbau deines Blogs hilft. Melde dich an meiner Pre-Launch Liste Online Sichtbarkeit und ich werde dich benachrichtigen, sobald der Kurs Online Sichtbarkeit los geht!

Business Blogbeitrag schreiben

 

 

 

2 Kommentare zu: “Der business Blogbeitrag

  • 18. November 2015 bei 11:11
    Permalink

    Danke für diese tollen Tipps. Alle davon sind gut machbar. Mir gefällt die kleine Info-Grafik, die alles zusammenfasst.

    Was ich noch ergänzen möchte: Den Namen des Autors unterhalb des Artikels hinzufügen. Dann kann man beim Kommentieren die richtige Anrede nutzen und lernt ihn oder sie ein bisschen kennen. Ich linke dabei immer noch zu meinem Profil, damit die Leute sich über mich informieren können.

    Viele Grüße von der Kommplizin Gaby Feile

    Antwort
    • 18. November 2015 bei 12:49
      Permalink

      Vielen Dank für dein Kommentar Gaby, mit dem Namen des Autors hast du schon recht. Allerdings habe ich eine sehr persönliche Über Mich Seite oben in der Menüleiste. Ich habe diese Entscheidung bewusst getroffen, weil mein Name für die deutsche Aussprache ein echter Zungenbrecher wäre. Daher versuche ich lieber durchzusetzen, dass sich die Kunden den Namen „Webambition“ merken! Liebe Grüsse Emese

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen