Wie starte ich einen Blog? Teil 1.

Viele Freiberufler und Coaches, die bislang nur offline Kunden betreut haben, fragen sich, ob sie zur Erweiterung ihrer Tätigkeit einen Blog brauchen, oder ob eine Webseite mit den Kontaktangaben ausreicht. Sehr schnell werden sie auf den Ratschlag stossen, dass sie unbedingt einen Blog brauchen, wenn sie mehr Kunden online erreichen möchten und sich einen Expertenstatus aufbauen möchten. Diese Ziele kann man nur mit einem Blog erreichen. Dann kommt ganz schnell die zweite Frage: Wie starte ich einen Blog?

 

In diesem Artikel möchte ich dir dabei helfen, Antworten auf diese Fragen zu bekommen. Denn einen Blog auf die Beine zu stellen, ist nicht immer eine rein technische Frage. Viel mehr geht es um Strategien und Konzepte. Wenn du dich dieser Arbeit stellst, kannst du einen Blog starten, dem deine Besucher gerne folgen und auf den du selbst stolz sein kannst.

wie starte ich einen Blog?

 

Den zweiten Teil dieser Serie findest du hier: Wie starte ich einen Blog Teil 2

  • 1.Dein Thema auswählen

Der erste Schritt ist es, zu entscheiden, worüber du schreiben möchtest und kannst. Viele fangen einen Blog mit unterschiedlichen Themen an und werden später bemerken, dass sie doch nicht so viel über das einzelne Thema texten können. Damit verliert man nicht nur selbst die Lust am Bloggen, sondern auch die Besucher, weil sie sich durch die zusammenhangslosen Themen nicht angesprochen fühlen.

Tipp: Fokussiere dich am Anfang nur auf ein konkretes Thema, in welchem du Erfahrungen hast und dich als Experte fühlst. Du musst nicht Professor in diesem Gebiet sein, du solltest nur mehr wissen als deine Leser.

  • 2.Marktforschung

Bevor du deine Webseite aufbaust und die Kategorien und die Navigation endgültig fertigstellst, solltest du einige Blogger aus der selben Branche näher betrachten. Worüber schreiben sie, wie sehen ihre Webseiten aus, wie sind sie aufgebaut, was gefällt dir und was weniger…etc.  Notiere dir die wichtigsten Merkmale und lass dich inspirieren.

Tipp: Wenn du noch keine online Geschäftsidee hast, sollte dein Blog trotzdem eine Struktur und ein Konzept haben.

  • 3.Deine eigene Marke und Style

Stelle deine Hauptkategorien und die ersten möglichen Post-Themen fest. Achte auf eine Struktur, die Artikel sollten logisch aufeinander aufgebaut sein und dein Blog sollte möglichst dein Ziel verfolgen: Möchtest du online Kunden gewinnen, deinen Blog mit Ads monetarisieren oder deine eigene Marke aufbauen? Überlege dir die dominanten Farben deiner Webseite, wähle nie mehr als 3 Hauptfarben aus. Nicht jeder der eine Webseite betreut braucht unbedingt ein Logo. Wenn du aber deine persönliche Marke aufbauen möchtest, wirst du wahrscheinlich ein Logo benötigen.

Tipp: Die Farben auf deiner Webseite sollten miteinander harmonieren. Wenn du keine Ideen hast, benutze Color Paletten Generator Tools, wie zum Beispiel hier: https://color.adobe.com/de/create/color-wheel/

Bilder findest du hier:

Unsplash
PicJumbo
Death to the Stock Photo
Life of Pix
Pixabay
Fancy Crave

  • 4.Hosting deiner Webseite

Du kannst zwischen kostenlosen  und kostenpflichtigen Hosting Anbietern wählen, wordpress.org + Hosting (https://de.wordpress.org/) und wordpress.com (https://de.wordpress.com/). Wenn du Anfänger bist, scheint dir die kostenlose Variante besser zu sein. Mit dem kostenlosen WordPress Bloggen hast du viele Einschränkungen, an welche du ziemlich schnell anecken wirst (z.B. Wenn es um Themes und installierbare Plugins geht). Wenn du jemals die Absicht hast, deinen Blog zu monetarisieren, empfehle ich dir auf keinen Fall kostenlose Plattformen zu benutzen. Wenn du später Partnerschaften ausbauen möchtest, wirst du Angebote nur mit einer eigenen Domain erlangen können. Denke jetzt schon langfristig und wähle deine ideale Plattform zum Bloggen aus.

wordpress org oder com

Tipp: Als Hoster empfehle ich dir den Anbieter allinkl.com

Zu deiner eigenen Marke gehört nicht nur deine Visitenkarte, sondern auch deine WordPress Webseite und dein Logo. Überlege deshalb sorgfältig, welches WordPress Theme du installieren möchtest. Wenn du später für deine Internet Präsenz doch ein anderes Design wünscht, kannst du es mit WordPress ohne viel Aufwand durchziehen. Also bleibe nicht bei der Auswahl des Themes hängen, fange mit dem erst besten WordPress Theme an.

Wann möchtest du deinen Blog starten und was ist dabei deine grösste Herausforderung?

 

blog-checkliste zum aufbau deines business blogs

2 Kommentare zu: “Deinen Blog starten 1.Teil

  • 28. März 2016 bei 18:35
    Permalink

    Sehr viele und Interessante Informationen,verleitet einen weiter zum lesen auf diesem Blog.
    Danke und ich wünsche ihnen viele neue Leser.

    Gruß aus Hamburg

    Antwort
    • 3. April 2016 bei 11:12
      Permalink

      Danke lieber Michael, einen persönlichen oder Business Blog zu führen, ist ein sehr kreativer Prozess, weshalb es mir viel Spass bereitet. Ich wünsche dir auch viel Erfolg!
      LG.
      Emese

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen